Alle Jahre wieder läutet der Dezember die besinnliche Vorweihnachtszeit, oder für viele auch die „5. Jahreszeit“, ein. Ganz groß mit dabei sind dann natürlich die Feiertagsgeschenke – und das kommt dem E‑Commerce gerade recht. Heute sehen wir uns die wichtigsten Feier- und Gedenktage im Dezember an und teilen unsere E-Commerce-Tipps für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft.

Wichtige Feiertage im Dezember

Zu den wichtigsten deutschen und internationalen Feier- und Gedenktagen im Dezember gehören:

  • Advent: 4.12. (2. Advent), 11.12. (3. Advent) & 18.12. (4. Advent)
  • Nikolaustag: 6.12.
  • Heiligabend (Christmas Eve): 24.12.
  • Erster Weihnachtstag (Christmas Day): 25.12.
  • Zweiter Weihnachtstag (Boxing Day): 26.12.
  • Silvester (New Year’s Eve): 31.12.

Kauflaune zum Jahresende

Die Adventszeit, die dieses Jahr schon im November begonnen hat, bietet reichlich Spielraum für Geschenke und Deko. Besonders unter Kindern ist der alljährliche Schoko-Adventskalender beliebt. Doch der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt! Mittlerweile kann und darf alles in den Adventskalender – von Schulbedarfsartikeln für die Kleinen über Mini-Kosmetik für die Damen bis hin zu Bierproben für die Herren.

Der Nikolaustag am 6. Dezember ehrt den Heiligen St. Nikolaus, der vor ca. 1700 Jahren gelebt hat. Heutzutage gibt’s am Nikolaustag die leckeren Schokonikoläuse von Süßwarenherstellern wie Milka, Riegelein oder Lindt. Ein besonders süßer Brauch: Am Nikolaus-Vorabend stellen (erwachsene) Kinder ihre Stiefel vor die Tür und erfreuen sich am nächsten Morgen Schokolade, Tannenzweige und manchmal auch Mandarinen.


Haben Sie’s gewusst?

In Großbritannien gibt es statt der Stiefeltradition die sogenannten stocking fillers. Ähnlich wie beim Nikolausstiefel werden kleine Leckereien und andere Überraschungen in die Strümpfe der Kinder gesteckt. Übrigens: Das vorweihnachtliche Wichteln heißt in den USA und Großbritannien Secret Santa.


Der Heiligabend am 24. Dezember ist der wohl wichtigste religiöse Feiertag des gesamten Kalenderjahres. Gefeiert wird die Geburt des Gottessohnes, Jesus Christus. Ein wichtiger Bestandteil des Heiligabends ist das gemeinsame Abendessen im Kreise der Familie. Nach deutscher Tradition werden an diesem Abend zum Beispiel Bockwürste mit Kartoffelsalat verzehrt. Nicht wegzudenken ist auch der Christbaum. In Deutschland wird er relativ einfach gehalten und oft mit Baumschmuck in Rot, Silber oder Gold verziert. In den USA dagegen darf’s durchaus kunterbunt werden. Ein weiterer kultureller Unterschied: In Deutschland gibt’s bereits an Heiligabend die heiß ersehnte Bescherung; in anderen Ländern – wie den USA oder Italien – erst am nächsten Tag. Die beiden Weihnachtsfeiertage am 25. und 26. Dezember sind in überwiegend christlichen Ländern gesetzliche Feiertage und werden üblicherweise mit Familie und Verwandten verbracht.

Silvester findet jedes Jahr am 31. Dezember statt, dem allerletzten Tag des Jahres. Um das vorangegangene Jahr Revue passieren zu lassen, gibt’s an diesem Tag Silvesterpartys mit Feuerwerken, Glitzer-Deko und leckerem Essen wie Raclette oder Fondue. Übrigens: Raclette- oder Fondue-Sets eignen sich hervorragend als Geschenk zu Weihnachten, gerade für junge Paare oder Singles in der ersten eigenen Wohnung.


5 Tipps für ein erfolgreiches Online-Weihnachtsgeschäft

Wir haben Ihnen ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, um Ihr E-Commerce-Geschäft im Dezember so reibungslos und kundenfreundlich wie möglich zu gestalten:

  1. Mindestbestellwerte bei Kund*innen attraktiver machen

Dazu eignen sich Restposten besonders gut, die das Jahr über nicht ausverkauft worden sind. Wie wär’s zum Beispiel mit einem Angebot à la „10 % Rabatt ab einem Einkaufswert von 100 €“? Eine klare Win-Win-Situation: Sie steigern Ihren Umsatz und Ihre Kund*innen sind verleitet, gleich mehrere Artikel in Ihrem Onlineshop zu bestellen.

  1. Inspiration ist alles

Vor lauter Hektik wissen Konsument*innen manchmal selbst wenige Tage vor den Feiertagen nicht, was sie ihren Lieben nun schenken sollen. Hier kommen Sie ins Spiel: Helfen Sie Ihrer Kundschaft mit reichlich Inspiration in Form von Geschenkideen. Sie können auch vorübergehend eine eigene Kategorie wie „Weihnachten“ in Ihrer Website-Navigation platzieren. Auch (Video-)Anleitungen für Spielsachen und Co. lassen sich hier wunderbar einbauen und erwecken zusätzlich Vertrauen in Ihre Marke – und zwar bestenfalls auch noch lange nach dem Weihnachtsgeschäft.

  1. Längeres Rückgaberecht

Sollte uns oder unseren Lieben das Geschenk unterm Baum doch nicht so gut gefallen haben, ist das auch nicht das Ende der Welt. Bieten Sie auf Ihrem E-Commerce-Shop längere Rückgabezeiten an, um Kaufentscheidungen von vornherein zu erleichtern und den Rückgabe-Stress bei Käufer*innen nach der Weihnachtszeit zu mindern. Die Postmitarbeitenden werden es Ihnen ebenso danken, wenn die Menschen ihre Retouren nicht alle auf einmal abgeben.

  1. Spannung erzeugen

Ein Feiertags-Countdown auf Ihren sozialen Netzwerken oder im E-Mail-Newsletter eignet sich hervorragend, um bei Ihren Kund*innen Spannung zu erzeugen. Wer weiß? Vielleicht gewinnen Sie dadurch sogar ein paar Neukund*innen dazu, die genug Zeit gehabt haben, sich auf Ihre Angebote vorzubereiten und dann zuschnappen.

  1. Geschenkkarten & Gutscheine

Das kennen wir alle: Entweder haben wir’s einfach total vergessen oder es gibt diese eine Person in unserem Umfeld, die schon alles hat, was man sich wünschen könnte. Genau für solche Fälle gibt’s die guten alten Geschenkkarten und Gutscheine, die auch online einlösbar sind. Das gleiche Prinzip wird übrigens auch bei Grußkarten bzw. E-Mails immer beliebter.

Fazit

Das ganze Jahr über fiebern wir auf den Dezember hin und freuen uns auf Advent, Nikolaus, Weihnachten und Silvester. Wohl kein anderer Monat im Jahr bietet so viele tolle Möglichkeiten für schöne Geschenke, festliche Deko und leckeres Essen. Für den E-Commerce besonders lukrativ sind die online gekauften Weihnachtsgeschenke. Mit ein paar Tipps zur Vorbereitung wird das Jahresende auch für Ihren Onlineshop ein frohes Fest.

 


Quellen:

 

autor_eurotext_100Autor: Eurotext Redaktion

Wir erklären, wie Internationalisierung funktioniert, geben Tipps zu Übersetzungsprojekten und erläutern Technologien und Prozesse. Außerdem berichten wir über aktuelle E-Commerce-Entwicklungen und befassen uns mit Themen rund um Sprache.

 

Bitte beachten Sie: Auch wenn wir in unseren Beiträgen gelegentlich Rechtsthemen ansprechen, stellen diese keine Rechtsberatung dar und können eine solche auch nicht ersetzen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, lassen Sie sich bitte von einem Anwalt beraten.