Auf dem Übersetzungsmarkt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter, von großen Agenturen bis zum selbständigen Teilzeit-Übersetzer. Entsprechend groß sind auch die Preisunterschiede für Übersetzungen. Man fragt sich deshalb, wo man seine Texte am besten übersetzen lassen sollte, um gute Qualität zu einem günstigen Preis zu bekommen.

Die ewige Suche

Viele gehen bei der Suche nach dem passenden Dienstleister nach dem Motto vor, dass gute Leistung auch gutes Geld kostet, und dass im Umkehrschluss eine teure Übersetzung auch eine gute Übersetzung sein muss. Diese Formel gilt heute aber in den wenigsten Branchen, und die Übersetzungsbranche macht da keine Ausnahme.

Immer wieder erzählen uns Kunden, die vorher bei einer sehr teuren Agentur waren, dass sie mit der Übersetzungsqualität dort unzufrieden waren. Andere berichten, dass die “Übersetzerin von nebenan” tolle Übersetzungen liefert. Preis und Größe eines Anbieters sind also kein absolut zuverlässiges Qualitätskriterium. Woran liegt das und worauf sollte man stattdessen achten?

So erkennen Sie gute Übersetzungen

Übersetzungen sind komplexe Leistungen, die einerseits nach objektiven Qualitätskriterien beurteilt werden können, andererseits aber auch eine stark subjektive Komponente haben. Einerseits müssen sie den Sinn des Ausgangstextes sachlich und formal richtig wiedergeben, andererseits müssen sie aber auch den Stil des Kunden treffen. Kurz gesagt: Sehr oft kommt es auf den sehr persönlichen Geschmack an, der Inhalt muss jedoch korrekt sein.

Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen: Ein gutes Familienauto muss über eine zuverlässige Technik verfügen, sparsam und sicher sein. All das lässt sich messen und objektiv bewerten. Um seinem Besitzer Freude zu bereiten, muss ein Auto aber auch schön aussehen, bequeme Sitze haben und sich einfach bedienen lassen. Das allerdings sind rein subjektive Kriterien, die sich nicht verallgemeinern lassen. Und auch über die Farbe kann man sich bekanntlich streiten.

Nach unserer Erfahrung gibt es drei wichtige Punkte, die bei Übersetzungen berücksichtigt werden müssen:

1. Qualifizierte Übersetzer

Der Übersetzer muss die fachliche Qualifikation mitbringen, um einen Text sachlich richtig zu übersetzen und einen formal korrekten Zieltext zu verfassen. Dazu gehört auch das entsprechende Hintergrundwissen in speziellen Fachgebieten wie Medizin oder Technik. Ob ein Übersetzer oder eine Agentur diese Kriterien erfüllt, lässt sich zum Beispiel daran erkennen, ob entsprechende Zertifizierungen vorhanden sind. Das ist keine Garantie, dass der Text den persönlichen Geschmack genau trifft, aber ein sehr guter Anhaltspunkt dafür, dass er inhaltlich korrekt und fachmännisch übersetzt ist. Außerdem ist es wichtig, ein komplettes Übersetzerteam zur Verfügung zu haben. Gerade dann, wenn es einmal hektisch wird oder ein Übersetzer krank wird. Denn Übersetzer sind schließlich auch nur Menschen.

2. Terminologie und Kontext

Übersetzungsqualität bedeutet auch, dass die Vorgaben wie Fachterminologie, Keywords und Kundenwünsche wie die Ansprache der Zielgruppe eingehalten werden. Oft sind es einzelne Worte, die den Gesamteindruck des Textes prägen. Daher ist professionelles Terminologiemanagement ein wichtiger Bestandteil professioneller Übersetzungen. Im E-Commerce und auf Webseiten bedeutet das, dass Keywords konsistent und überall durchgehend verwendet werden. Egal, ob es sich um Artikeltexte, Kategorietexte oder URLs handelt. Der Einsatz gleichbleibender Keywords und Fachbegriffe prägt eine Seite – auch für Google.

3. Das richtige Briefing

Es kommt auch immer darauf an, was übersetzt werden soll. Um beim Beispiel des Autos zu bleiben: Ein Sportwagen kann auf der Autobahn noch so schnell sein – wenn es ins Gelände geht, wird sein Fahrer mit ihm nicht glücklich werden.

Auch um die subjektive Komponente einer Übersetzung zu berücksichtigen, muss im Vorfeld über den eigentlichen Text gesprochen werden: Welche Art von Text soll übersetzt werden, wer ist die Zielgruppe und was soll mit der Übersetzung erreicht werden? Geht es um Information oder Werbung, Fachpublikum oder Allgemeinheit? Nur wenn der Übersetzer das weiß, kann er eine Übersetzung anfertigen, die “funktioniert”. Dafür ist ein ausgiebiges Briefing sinnvoll, damit der Übersetzer die Anforderungen auch richtig erfasst. Im Zweifelsfall sollten Probeübersetzungen durchgeführt und Stilproben angefertigt werden. So bekommt man bereits im Vorfeld einen Eindruck des Stils und der Arbeitsweise.

Natürlich geht es an dieser Stelle auch um organisatorische Fragen: Wie umfangreich ist der Text, in welchem Format wird er geliefert, in wie viele Sprachen soll übersetzt werden und bis wann muss die Übersetzung fertig sein? Diese Fragen müssen im Vorfeld geklärt werden, um den Übersetzungsauftrag reibungslos und fristgerecht erledigen zu können.

 

autor_eurotext_100Autor: Eurotext Redaktion

Wir erklären, wie Internationalisierung funktioniert, geben Tipps zu Übersetzungsprojekten und erläutern Technologien und Prozesse. Außerdem berichten wir über aktuelle E-Commerce-Entwicklungen und befassen uns mit Themen rund um Sprache.

 

Bitte beachten Sie: Auch wenn wir in unseren Beiträgen gelegentlich Rechtsthemen ansprechen, stellen diese keine Rechtsberatung dar und können eine solche auch nicht ersetzen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, lassen Sie sich bitte von einem Anwalt beraten.